Bach über Krankheit

Krankheiten haben einzig und allein eine »korrigierende« Funktion; sie sind weder rachsüchtig noch grausam, sondern lediglich Warnzeichen unserer Seele, die uns auf Fehler aufmerksam machen sollen. Ferner sollen sie uns daran hindern, uns weiterhin Schaden zuzufügen, und uns auf jenen Pfad der Wahrheit und des Lichts zurückführen, den wir eigentlich niemals hätten verlassen dürfen.

Krankheiten dienen daher in Wirklichkeit nur unserem Besten; sie sind wohltätig, obwohl wir sie vermeiden könnten, wenn wir nur das rechte Verständnis hätten – verbunden mit dem Verlangen, recht zu handeln.

Weiter führte er aus:

Krankheit ist die Folge von falschem Tun.
Sie ist die natürliche Konsequenz aus der Disharmonie
zwischen unserem Körper und unserer Seele.

Krankheit des Körpers, wie wir sie kennen,
ist ein Resultat, ein Endprodukt,
ein letztes Stadium von etwas, das viel tiefer wurzelt.
Krankheit entspringt oberhalb der körperlich-materiellen Ebene,
näher der mentalen.
Sie ist ganz das Resultat eines Konflikts
zwischen unserem geistigen und dem sterblichen Selbst.

Krankheit heilt falsches Tun!

Krankheit ist das Resultat von Einmischung!
Einmischung in das Leben eines anderen oder Zulassen, dass andere uns selbst stören.


Bachblueten in Bach über Krankheit

Krankheit ist die Reaktion auf Störung.
Es ist das vorübergehende Scheitern und Unglücklichsein,
und es tritt ein, wenn wir zulassen,
dass andere sich in unseren Lebenssinn einmischen
und Zweifel in unserem Denken säen oder
Angst oder Gleichgültigkeit.

Die Zitate stammen aus dem Buch:
Heile Dich Selbst – Bach / Petersen

Schreib einen Kommentar